Keyword-Recherche – Projektierung einer Domain – Teil 2

Zu Beginn der Projektierung einer neuen Domain gibt es kaum eine wichtigere Aufgabe als die der Keyword-Recherche. In Ableitung der für mich relevanten Themengebiete “Motorik & Spiel” für Kinder von 0 bis 6 Jahren und dem Ziel der Projektierung auf Basis eines Affiliate-Programmes, wurden alle für das von mir angestrebte Nischenthema “Motorikspielzeug” näher unter die Lupe genommen. Die Herangehensweise wie man zu den “richtigen Suchbegriffen” gelangt können sich durchaus unterscheiden. Wohingegen das Endergebnis zumindest annähernd die richtigen Suchbegriffe beinhalte sollte. Das heißt, Ziel ist die Identifizierung von Suchbegriffen die aufgrund eines akzeptablen Suchvolumen die Wirtschaftlichkeit eines Online-Projektes ermöglichen können. Bei der Keyword-Recherche für dieses Projekt, bezieht sich die Keyword-Recherche auf die folgenden vier Ebenen.

Projektstruktur - Startseite, Hauptkategorie, Subkategorie und ProduktebeneAbb.01: Projektstruktur – Startseite, Hauptkategorie, Subkategorie und Produktebene

Inhaltsverzeichnis:

  1. Keyword-Recherche mit Google, Amazon, Ebay & Co.
  2. Keyword-Research mit Tools – So findet ihr die richtige Hauptkategorie!
  3. Keyword-Research mit Tools – So findet ihr die richtige Subkategorie und oder Produktbezeichnung
  4. Seitenstruktur & identifizierte Suchbegriffe = Inhaltsstruktur
  5. Die Domain-Recherche – So geht’s richtig!
  6. Die Domain

Da die Recherche für die Startseite und somit die Domain davon abhängig ist was in diesem Nischenthema noch an freien Domains zur Verfügung steht und ich so bereits relativ schnell eine, meiner Meinung nach geeignete Domain gefunden hatte, werden sich die ersten Arbeitsschritte bezüglich der Keyword-Recherche um geeigneter Begriffe für die Haupt- und Subkategorien drehen (2 und 3. Ebene).

  1. Ebene = Startseite (Shorttail)
  2. Ebene = Hauptkategorieseiten (Shorttail bis Midtail)
  3. Ebene = Subkategorieseiten (Midtail bis Longtail)
  4. Ebene = Produktseite (Longtail)

Nachdem der Umfang der notwendigen Aufgaben bekannt war, ging es darum Wege (Herangehensweisen) und Mittel (Tools) zur Identifizierung geeignete Suchbegriffe zu finden.

Keyword-Recherche mit Google, Amazon, Ebay & Co.

Als allererstes wurde zur Keyword-Recherche von mir nicht auf das Google Keyword Tool (dazu kommen wir noch im weiteren Verlauf) zurückgegriffen, sondern erst einmal mittels Google-Suggest recherchiert. Und hier insbesondere danach, ob Motorikspielzeug und die damit verbundenen einzelnen Spielzeugtypen überhaupt eine Nische darstellen, für die es sich lohnt zu optimieren. Da in die Anzeige der Suchvorschläge auch das Suchvolumen dieser mit einfließt, stellte dies ein erstes Aufeinandertreffen mit relevanten Suchbegriffen dar. Da diese Begriffe somit auch leicht von anderen Suchenden gefunden werden können, besitzen diese für mich das (Longtail-)Potential, welches ich im weiteren Verlauf des Projektes nutzen möchte. Da Online-Shopping und somit auch die Produktsuche wie im Fall von “Motorikspielzeug” schnell, einfach und intuitiv ablaufen soll, ist es wichtig das die Suche auf dem kürzesten Weg zum gewünschten Produkt führt. Google Suggest bietet hier einen Vorteil den ich gern für das Projekt nutzen würde und habe daher die für mich relevanten Suchbegriffe in Bezug auf ihre Suggest-Tauglichkeit eingehend recherchiert. Wie die Suche nach für mich relevanten Suchbegriffen wie Motorikwürfel und Motorikschleife ergab, werden diese Suchbegriffe im Zusammenhang mit “Motorik” relativ früh angeboten. Ein weiterer für mich relevanter Aspekt dieser “SERP-Preview” ist das Vorhandensein von Adwords-Anzeigen, womit deutlich wird das sich der Schritt des Monetarisierens dieses Projektes durchaus lohnen kann, denn Nachfrage ist vorhanden, ansonsten würden die zahlreichen Online-Shops keine Anzeigen für dieses Keyword buchen.

Google-Suggest zum Suchbegriff MotorikwürfelAbb. 02: Google-Suggest & SERP-Darstellung für den Suchbegriff “Motorikwürfel”

Da bei diesen Suchanfragen auch die Verwendung von Bildmaterial für die späteren Kategorie und Produktseiten einen relevanten Stellenwert als Traffic-Lieferant in diesem Projekt einnehmen sollen, ist es erfreulich das die Ergänzung dieser Suchbegriffe durch das Hinzufügen von Materialangaben oder Hersteller dazu führt, dass auch die Produktabbildungen in den SERPs einen sichtbaren Stellenwert erhalten und somit die Klickrate für eine Produktseite erhöhen kann. Als nächstes wurden von mir themenrelevante Seiten oder Portale mit Produkten zum Thema “Motorik Spielzeug für Kleinkinder” näher analysiert. Dazu gehörten u.a. neben walzkidzz, myToys, Toys”R”Us, JAKO-O und Amazon, auch Frage- und Antwort-Portale, sowie Eltern-Foren. Dort lassen sich dann zuvor identifizierte Suchbegriffe entweder bestätigen oder es werden sogar noch neue Suchbegriffe ausfindig gemacht.

 Suggestangaben bei der Suche nach Motorik... bei Amazon und EbayAbb. 03: Suggestangaben bei der Suche nach “Motorik…” (Amazon links & Ebay rechts)

Bei Amazon, Ebay & Co. wurde dann verifiziert, ob diese Produkte auch gut bei den Kunden ankommen und wenn ja, welche Aspekte Sie dazu bewogen haben dieses bestimmte Produkt online zu erwerben. Da in dem Online-Projekt keine Ladenhüter angeboten werden sollen und ich auch mehr über die späteren Inhalte in Erfahrung bringen muss sofern ich sie nicht selbst besitze, ist dies ein sehr hilfreicher Ansatz zur “Content-Inspiration”. Ebenso wie die Recherche in den Print-Katalogen der genannten Online-Shops & Co. Ebenfalls sehr hilfreich war der Besuch von Spielzeugläden. Ob im Austausch mit den Angestellten oder (Groß-)Eltern in den Geschäften, die meisten von Ihnen waren sehr nett, mir bei der Suche nach geeigneten Begrifflichkeiten darüber Auskunft zu geben, wie sie die Spielsachen bzw. die Bedürfnisse der Kinder in Begrifflichkeiten packen. Nutzerverhalten aus erster Hand bei der Offline-Konkurrenz sozusagen ;o)

Zusammenfassung der Recherche-Quellen:

  • Analyse und Bewertung von Nischenwebseiten für Motorik- oder Holzspielzeug
  • Auswertung von Suggest- & Trend-Funktionen von Suchmaschinen & Shopping-Portalen
  • Begutachtung von Printerzeugnissen wie Kataloge, Poster oder Flyer
  • Nutzeranalyse in Spielzeugläden
  • Analyse von verwendeten Suchbegriffen in AdWords-Anzeigen, der Google Produktsuche und der sehr gut platzierten (Rich-)Snippets in den SERPs zu den entsprechenden Suchbegriffen

Ausschlaggebend für die Wahl der Suchbegriffen waren somit neben den Suggest-Funktionen der Suchfunktionen der Suchmaschinen, der Shop-Betreiber und Hersteller, auch Ankertexter der Hauptnavigationspunkte, der Breadcrumb-Navigation.

Bei der Keyword-Recherche den Aspekt Mensch nicht vernachlässigen!

Eine der wichtigsten Aktivitäten in Bezug auf die Keyword-Analyse wurde allerdings nicht online, sondern offline getätigt. Der ein oder andere könnte jetzt sagen, dass ist ein wenig viel des Guten, da ich aber Inhalte für Eltern und Großeltern bereitstellen möchte kann ich an dieser Stelle bereits weitere wertvolle Informationen erhalten. Nämlich, was für Informationen sind für die Zielgruppe für eine Kaufentscheidung von Relevanz. Man könnte meinen der Preis, aber meine Nutzer- bzw. potentielle Kundenbefragung hat gezeigt, dass diejenigen die sich für pädagogisch wertvolles Spielzeug interessieren und auch den Aspekt der ökologischen Nachhaltigkeit mit in die Kaufentscheidung mit einfließen lassen, nicht primär preisgetrieben denken und kaufen. Vielmehr zählen Aspekte wie Verarbeitung, Sicherheit, aber auch bereits vorhandene Erfahrungen anderer Eltern. Um dies bereits beim Suchergebnis abbilden zu können, wird somit kein Weg an einem Rich Snippet auf Basis von Microdata vorbei führen. Für mich als Verfechter von semantischer Auszeichnung, einen Punkt den ich bei den Onpage-Maßnahmen somit gern aufgenommen habe. Da unabhängig vom später zu verwendenden Affiliate-Programm, die Retour-Quote so gering wie nur möglich gehalten werden soll, müssen bei den Produktbeschreibungen alle Fakten auf den Tisch. Auch wenn sie unter Umständen nicht so erfreulich sind, weil Kunden bspw. das Produkt schlecht bewertet haben. Da ich aber an Umsatz interessiert bin, werden (bzw. wurden) solche Produkte bisher auch noch nicht in das Projekt mit aufgenommen. Bei Produkten die neu auf den Markt kommen kann so etwas natürlich immer mal passieren, weil man bspw. nicht jeden Test selbst mit dem Spielzeug durchgeführt hat, so wie es bspw. Stiftung Warentest tut. Gibt es solche Testberichte, werden diese auf den jeweiligen Produktseiten in Zukunft Schritt für Schritt implementiert. Da ich natürlich auch in Bezug auf mögliche Conversions die Auswirkung solcher Trust-Inhalte bewerten möchte, wird die Implementierung solcher Inhalte in Zukunft auch über A/B-Test ausgespielt. Wenn man schon ein Projekt aufsetzen muss, dann möchte ich wenigstens auch handfeste Learnings daraus generieren können. Aber genug dazu. Weiter mit der Keyword-Recherche am Beispiel einer der drei geplanten Hauptkategorien.

Keyword-Research mit Tools – So findet ihr die richtige Hauptkategorie!

Neben der Recherche mittels der oben genannten Ressourcen, wurde zur Keyword-Recherche u.a. auch die Marketing-Tools Market Samurai & SECockpit zur Ideenfindung mit herangezogen. Diese bieten nach Eingabe relevanter Keywords, zahlreiche alternative Suchbegriffe (311).

Screenshot zur Keyword-Research für den Suchbegriff MotorikspielzeugAbb. 04: Screenshot zur Keyword-Research für den Suchbegriff “Motorikspielzeug”

Im darauf folgenden Schritt wurden diese in Bezug auf das Suchvolumen und den Wettbewerb rund um dieses Keyword hin, auf Basis des Google Keyword Tools & Market Samurai, analysiert und der jeweiligen Subkategorie zugeordnet. Am Beispiel der geplanten Hauptkategorie “Motorikspielzeug” wurde auf Basis der oben durchgeführten Analysen, fünf Suchbegriffe identifiziert.

Google-Keyword-Tool mit den exakten SuchvoluminaAbb.05: Google-Keyword-Tool mit den exakten Suchvolumina des primären und der sekundären Suchbegriffe für die Seite der Hauptkategorie “Motorikspielzeug

Neben dem primären Keyword “Motorikspielzeug” mit einem exakten monatlichen lokalen Suchvolumen von 590, wurden vier weitere sekundäre Suchbegriffe identifiziert. Transaktionsorientierte Suchanfragen haben in diesem Fall ein zu geringes Suchvolumen, um darauf “extra zu optimieren”.

  • Motorikspielzeug – exaktes lokales Suchvolumen: 590
  • pädagogisches Spielzeug – 210
  • Motorikspiele – 140
  • ökologisches Spielzeug – 91
  • Motorikspielzeug Holz – 58

Wie der folgende Screenshot zur Keyword-Recherche des Suchbegriffes “Motorikspielzeug” zeigt, ist dieser Suchbegriff im Vergleich zu anderen themenrelevanten Suchbegriffen (Babyspielzeug, Holzspielzeug,…) weniger gefragt und eignet sich somit durchaus für ein Nischenthema. Die Suche für diesen exakten Suchbegriff beläuft sich im Monat auf 480, wobei das daraus resultierende monatliche Traffic-Potential (SEOT) für Platz 1 laut diesem Tool (ist lediglich als Richtwert zu verstehen) bei 202 liegt. Wobei der Anteil derjenigen die mit dieser Schreibweise den Suchbegriff suchen bei 77%.

 Suchvolumen von themenrelevanten Suchbegriffen mit Market SamuraiAbb. 06: Suchvolumen von themenrelevanten Suchbegriffen von “Motorikspielzeug”

Der folgende Screenshot zum Suchbegriff “Motorikspielzeug” soll einen kleinen Überblick über die bereits vorliegende SEO-Konkurrenz in den SERPs verdeutlichen und unter Umständen Onpage- & Offpage-Potentiale offen legen. Für diesen Suchbegriff ist erkennbar das einige der TOP-10 Ergebnisse der Google SERPs keine oder kaum Meta-Angaben getätigt haben (gelb bzw. grün markiert) und bis auf vier der Domains, der Rest über keinerlei Backlinks zu den Produkt- oder Kategorie-Seiten verfügt.

Abb. 07: SEO-Konkurrenz in SERPs zum Suchbegriff Motorikspielzeug mit Market Samurai

Neben der Keyword-& Potential-Recherche mit Market Samurai, ergibt auch die Recherche mit SECockpit das bis auf wenige Ausnahmen, lediglich die Startseiten der TOP-10 rankenden Domains signifikante Backlinks besitzen und alle anderen sich ausschließlich auf die “Stärke der Domain” verlassen (Domain Authority), ohne für diese einzelnen Produktseiten etwas zu tun. Auch der Vergleich zwischen Total Links und Juice Links zeigt deutliche Diskrepanzen, die es in Zukunft zu nutzen gilt.

SEO-Konkurrenz in SERPs zum Suchbegriffe Motorikspielzeug mit SECockpitAbb. 08: SEO-Konkurrenz in SERPs zum Suchbegriffe “Motorikspielzeug” mit SECockpit

Auch die Nachfrage über das gesamte Jahr hinweg ist nach diesem Suchbegriff durchaus akzeptabel.

Keyword-Research mit Tools – So findet ihr die richtige Subkategorie und oder Produktbezeichnung

Im nächsten Schritt wurde dann der erste Suchbegriff für eine Subkategorie identifiziert – “Motorikwürfel”. Um zu verifizieren ob dieser Suchbegriff auch genügend Suchpotential aufweist, wurde wieder mittels Market Samurai dieser Suchbegriff analysiert. Die Suche für diesen exakten Suchbegriff belief sich im Oktober 2012 noch auf 1000, während er aktuell bereits bei 1300 liegt. Das monatliche Traffic-Potential (SEOT) für Platz 1 laut diesem Tool bei lag damals bei 420 und dürfte somit aktuell ebenfalls höher liegen. Der Anteil derjenigen die mit exakt dieser Schreibweise den Suchbegriff suchen, lag damals bei 100% und wird es wohl auch noch heute.

exaktes Suchvolumen für MotorikwürfelAbb. 09: exaktes Suchvolumen zum Suchbegriff “Motorikwürfel”

Im Herbst letzten Jahres, als dieser Teil der Praxisaufgabe erledigt wurde, gab es übrigens 1010 Webseiten die exakt diesen Suchbegriff verwendeten. Die für diese Subkategorie auserwählten Suchbegriffe, sind folgende:

  • Motorikwürfel – exaktes lokales Suchvolumen: 1300 (in Abb.09 SV 1000 – Stand 09/2013)
  • Motorikwürfel Holz – 110
  • Motorikwürfel groß – 91
  • Motorikbrett – 58

Analog der Vorgehensweise für Haupt- und Subkategorie, wurde auch bei der Identifizierung der geeigneten Suchbegriffe für die jeweiligen Produkte vorgegangen. Im Fall dieser Subkategorie wurden dem primären Suchbegriff “Motorikwürfel” neben Materialien, dann auch noch Hersteller wie Eichhorn oder Haba hinzugefügt. Diese recherchierten longtail-behafteten Suchbegriffe besitzen zwar fast alle lediglich ein 2-stelliges Suchvolumen, allerdings ist das obere Ziel an gutes Ranking der Haupt- und Subkategorien, von denen dann auf die Produktseiten weitergeleitet werden soll.

Seitenstruktur & identifizierte Suchbegriffe = Inhaltsstruktur

Soviel zur allgemeinen Vorgehensweise von mir zur Recherche zu von mir bzw. dem Online-Projekt relevanten Suchbegriffen. Die sich daraus resultierende mögliche Inhaltsstruktur meines Praxisprojektes der afs Akademie könnte wie folgt aussehen:

Schaubild der Inhaltsstruktur des PraxisprojektesAbb.10: Schaubild der Inhaltsstruktur des Praxisprojektes

Wer das Schaubild zur strukturellen Gliederung des Projektes zu Beginn dieses Artikel und aus dem ersten Artikel dieser Serie mit der Definition des Projektzieles noch in Erinnerung hat, der wird feststellen, dass ich den Umfang der Hauptnavigation von 5 auf 3 Kategorien reduziert habe, dafür aber mehr Produkte den jeweiligen Unterkategorien hinzufügen werde. Nach dem nun die Idee für eine mögliche Seitenstruktur stand, war nur noch die Frage nach der geeigneten Domain offen.

Die Domain-Recherche – So geht’s richtig!

Die Entscheidungsfindung für die Domain (siehe das Projekt im letzten Absatz) war neben der Verfügbarkeit der selbigen, primär von dem Gedanken geprägt, eine Plattform mit Informationen zum Thema “Motorik & Spiel” aufzubauen. Da alle interessanten Domains in Bezug auf Suchvolumen oder auch Keyword-Domains bereits vergriffen waren, habe ich mich entschieden die beiden Begriffe “Motorik & Spiel” in der Domain zu vereinen. Ziel für die nahe oder auch ferne Zukunft wird es sein, diese Domain als Brand online zu etablieren.

Zusammenfassung der Keyword-Recherche-Tools:

  • Google Webmaster Tools (Suchvolumen, Wettbewerb)
  • Market Samurai (Suchvolumen, Wettbewerb, SEO-Konkurrenz, Onpage-Potential, Content-Inspiration)
  • SECockpit (Suchvolumen, Wettbewerb, SEO-Konkurrenz)

Anmerkung: Da die Dokumentation der Vorgehensweise der Keyword-Recherche für dieses Projekt auf Basis der Praxisaufgabe des 2.Moduls der afs Akademie durchgeführt wurde und Euch hier vorgestellt wird, soll nicht unerwähnt bleiben, dass fast alle Screenshots vom Oktober letzten Jahres stammen.

Die Domain

Genug des Vorgeplänkels! Das von mir umgesetzte Praxisprojekt, für den Studiengang an der afs Akademie, lautet motorikspiel.de. Einen kleinen visuellen Vorgeschmack des responsiven Designs des Projektes erhaltet ihr in der letzten Abbildung dieses Artikels.

Praxisprojekt - motorikspiel.deAbb.11: Darstellung des Praxisprojektes auf verschiedenen Devices (Desktop, Tablet, Smartphone), inkl. Logo

Zusammen mit dem Logo, geschaffen in Anlehnung an Motorikwürfel und Motorikschleifen, möchte ich mit diesem Projekt der Zielgruppe Motorikspielzeug vorstellen, durch welches die Wahrnehmung, Reflexe und Hand-Auge-Koordination Ihrer Kinder spielerisch geschult werden können, aber auch die Geschicklichkeit und die Geduld Ihres Nachwuchses auf die Probe gestellt werden kann. Ob Motorikwürfel, Holzsteckspiele oder Motorikschleifen – für jeden Anspruch und jede Altersstufe wird auf motorikspiel.de ökologisch und pädagogisch sinnvolles Motorikspielzeug vorgestellt.

Social Media & Motorikspiel.de

Unabhängig von allen Aspekt in Bezug auf inhaltliche und technische Optimierung des Projektes, die in einem iterativen Prozess in Zukunft stetig ausgebaut werden wird, bin ich für alle Anregungen und Empfehlung bezüglich der Produktpalette und des gesamten Projektes jederzeit dankbar. Motorikspiel.de auf Google+ & Facebook

Im nächsten Artikel stelle ich Euch technische Maßnahmen wie URL-Design, Navigations- oder Seitenstruktur aus den Bereichen der OnSite- und OnPage-Optimierung etwas näher vor.

Veröffentlicht von

Heiko Stiegert () ist als Senior SEO Consultant für den Auf- und Ausbau der SEO- & Online-Marketing-Strategien innerhalb der mediaworx berlin AG verantwortlich. Sein Hauptaugenmerk liegt hierbei in der Erstellung von Analysen, dem Entwickeln von langfristig und nachhaltig angelegten Konzepten zur Erreichung der Marketing- & Vertriebsziele.

23 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Projektierung einer Domain - Teil 1: Das Ziel

  2. Klasse Beitrag und nochmal ein paar neue Ansätze, die sehr sinnvoll klingen! Finde deine Serie jetzt schon klasse und freu mich auf Weitere! Deine Unterseiten sind sehr genau geordnet, Google kann somit die Relevanz vermutlich sehr gut einordnen. Mir wird nur immer etwas Bange – beispielsweise bei der URL http://motorikspiel.de/lauflernhilfe/rutscher/wheely-bug-tiger – dass das Keyword durch die vielen Unterverzeichnisse erst so spät auftaucht… da geht es immer um die Frage: will ich das Key weiter vorne haben oder lieber relevant geordnet ganz hinten. Hast du da schon Erfahrungen gesammelt? Ich bin bisher mit der Variante “Keyword eher vorne” gut gefahren, aber hab schlicht und ergreifend keine Erfahrungen mit längeren URLs.

    Viel Erfolg und viele Grüße!

    • Vielen Dank für das Kompliment zur Artikelserie und auch für deine Frage.

      Über das URL-Design habe ich mir natürlich ausgiebig Gedanken gemacht und habe daher (auch zu Testzwecken) bewusst kurze prägnante und lange URLs verwendet. Die von dir verlinkte Produktseite bspw. hat keinerlei Nachteile. So ist das exakte SV für eine mögliche Suchanfrage für dieses Produkt bei über 8000 gerade in die TOP-20 eingestiegen und weiter auf dem Weg nach vorn. Auch andere nicht gerade kurze URLs haben keinen Nachteil daraus!

  3. Servus Heiko,

    vielen Dank für den spannenden Artikel. Wieder etwas mehr gelernt! :)

    Eine Frage dennoch, ist ein Suchvolumen unter 1000 denn überhaupt schon eine Nische? Hatte mal gelesen, dass zwischen 2000 und 5000 eine Nische angenommen wird..

    Besten Gruss,
    Timo

    • Ob Nische oder nicht, würde ich nicht ausschließlich an absoluten Zahlen bezüglich des Suchvolumens fest machen, als am Thema und dem ROI für ein Projekt. Auch ein SV von 100 oder geringer kann für ausreichend Umsatz sorgen und somit eine Nische erzeugen.

  4. Pingback: Wochenrückblick KW 15 - AuthorRank, SEO-Agenturen, Longtail-Keywords,Wordpress Spam und mehr

  5. Jetzt mal Daumen hoch für all deine interessanten Artikel. Ich bin echt begeistert und wünsche dir viel Erfolg bei deinem weiteren Vorgehen. Auf deiner Seite kann sicher jeder noch etwas dazulernen. :)

  6. Da ich noch ziemlich wenig Erfahrung habe und ein Praktikum absolviere, ist das alles sehr informativ für mich. Hier werde ich wohl noch sehr viel nachlesen.

  7. Super Artikel. Komme von deinem anderen Blog, welches wir auch lange verfolgt haben.
    Sag, vielleicht könntest du einen Artikel machen, welche Tools alle so empfehlenswert sind?
    Marketing Samurai kannte ich noch nicht, das hört sich schon spannend an, lohnt der Kauf?
    LG Dirk

    • Danke für das Kompliment zum Artikel. Detaillierte Vorstellungen relevanter Tools wird es hier in Zukunft definitiv geben, daher werde ich deinem Wunsch gern nach kommen und die hier vorgestellten Tools auch etwas ausgiebiger vorstellen. Die Investition in Market Samurai lohnt sich meines Erachtens durchaus, auch wenn das Tool keine Daten anbietet, die man nicht auch woanders finden kann. Der Vorteil ist, man hat alles direkt auf einem “Haufen”. Suchvolumen, Traffic, Content-Vorschläge u.v.a.m.

  8. Wow, also echt klasse die Vorgehensweise und das dann auch so detalliert hier zur Verfügung zu stellen. Da kann man echt was lernen!

  9. Pingback: OnSite-Optimierung zur Projektierung einer Domain - Teil 3

  10. Deine Beitragsserie ist sehr gut gemacht und logisch dargestellt. Da kann man viel für eigene SEO-Projekte ableiten. Mein Tipp/Anliegen: gehe doch bitte auf die konkrete Formulierung ein, die Du aus der Suggest-Recherche ziehen kannst. Bei Motorikspielzeug sind die Google-Suggest-Erweiterungen: ab 2 Jahren, Baby, Holz, für die Wand. Bei Motorikschleife: Haba, Ikea, Eichhorn, Holz. Das scheint kein großer Unterschied, aber aufgepasst. In der ersten Gruppe geht es eher um allgemeine Fragen/Probleme, deshalb sollte hier die Landingpage eher erklärend und ausführlich sein (Kategorie- oder Blogseite). In der zweiten Gruppe geht es wegen der Markennamen eher um konkrete Produkte. Die Landingpage hierfür muss dann folglich die Produktseite sein und darf gerne Begriffe wie kaufen, preiswert, Shop, Lieferung enthalten, da Google damit signalisiert bekommt: aha, ein Shop. Mit dieser Unterteilung erweiterst Du die Möglichkeiten der Keyword-Recherche noch einmal deutlich und kannst noch zielgerichteter auf die Nachfragen reagieren.

    • Vielen Dank erstmal für dein Lob Thomas, bezüglich der Beitragsserie und deines Hinweises. Deine Anmerkungen sind absolut korrekt und nicht zuletzt deshalb auch bereits teilweise Bestandteil der Seiten. So sind Produktseiten mit Hersteller-Informationen versehen, während die Kategorieseiten eher Informationen bezüglich Alter, allgemeiner körperlicher Entwicklugn etc. enthalten.

      Da mein primäres Ziel mit der Seite kein betriebswirtschaftliches ist, sondern das ein Test-Projekt zu besitzen, möchte ich solche wie von Dir angesprochenen Anpassungen oder Veränderungen genauestens dokumentieren können. Hierzu habe ich mit den aktuellen Stand einen “Ausgangspunkt” fetsgelegt, um für spätere Veränderungen einen Vergleichswert zu besitzen. Ziel ist es dann, mit entsprechenden Änderungen, u.a. dem Ausbau des aktuellen Content-Marketings oder der Umsetzung eines wesentlich conversion-orientierteren Designs Learnings generieren zu können.

  11. Pingback: OnPage-Optimierung als Basis zur Projektierung einer Domain – Teil 4

  12. Pingback: Die Sache mit den einfachen Geldverdiensten via Blogs | basic

  13. Pingback: M3 CAMPIXX 2013 – Human Marketing Visions - Recap |

  14. Hallo, danke für den ausführlichen Artikel. Welche (kostenlose) Tools kannst du für das Bestimmen der Mitbewerber empfehlen? Was hältst du von einer DomPop-Analyse der gelisteten Seiten? Mit welchem Tool hast du das Schaubild der Inhaltsstruktur erstellt? Gefallen mir sehr gut. Viele Grüße, Patrick

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


+ 8 = elf


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>