5 AMP-Plugins für WordPress im Vergleich

AMP in der SERP

Es ist nun etwas mehr als ein Jahr her, seitdem Accelerated Mobiles Pages (AMP) ausgerollt wurde. Passend dazu veröffentlichte Adobe Analytics vor einigen Wochen eine Auswertung zum Einfluss von AMP auf den mobilen Traffic: Wie zu erwarten war, finden sich zunehmend mehr Ergebnisse in der mobilen SERP mit einer AMP-Kennung – nun mehr auch zu Suchanfragen, die keine News-Relevanz haben. Der Auswertung zufolge steht AMP mittlerweile für 7% des gesamten mobilen Traffics bei US Publishern.

Die Entwicklung von AMP wäre sicherlich nicht so rasant gewesen, hätte es nicht WordPress gegeben. Dank WordPress lässt sich nämlich AMP binnen kürzester Zeit und ohne jegliche Programmierkenntnisse umsetzen. In diesem Vergleich stellen wir daher 5 AMP-Plugins für WordPress vor, erklären worauf es bei der Auswahl vor allem zu beachten gilt und welches Plugin sich für welchen Anwendungsfall eignet. Zudem findet sich am Ende des Beitrags eine kompakte Vergleichstabelle aller AMP-Plugins. In ungewohnter SEO-Manier stehen alle W-Fragen rund um AMP außen vor. Wer also noch nicht genau weiß, was es mit AMP auf sich hat, kann sich auf der AMP-Projekt-Seite aufschlauen. Stattdessen legen wir gleich mit dem Vergleich los.

Unsere 7 AMP Plugin Bewertungskriterien

Die folgende Auswahl der Bewertungskriterien stellt bereits eine Selektion unsererseits dar und. Der Verständlichkeit halber hier noch ein paar Bemerkungen zu den Kriterien:

  • USP (Unique Selling Proposition)
    Welchen einzigartigen Mehrwert bietet ein bestimmtes Plugins gegenüber anderen?
  • Editierungsmöglichkeiten
    Wie hoch ist der Grad der Individualisierung mittels Nutzeroberfläche, HTML und/oder CSS? Und ist eine Bearbeitung aller Seitentypen möglich?
  • Footer Integration
    Die Option zur Bearbeitung des Footers ist vor allem für deutsche Webseiten wichtig, da Impressumspflicht herrscht. Dadurch dass AMP normalerweise nicht die Sidebar darstellt, gewinnt der Footer an Gewicht was interne Verlinkung anbelangt.
  • Analytics
    Damit AMP-Traffic erfasst werden kann, ist die Implementierung eines Tracking-Schnipsels wichtig. Die Eingabe eines Tracking-Codes oder Schnipsels sollte daher jedes Plugin anbieten. Pluspunkte bei der Auswertung gibt es hier nur, wenn ein Plugin noch weitere Analytics-Plattformen anbietet als Google Analytics.
  • AdSense
    Bietet das Plugin eine bequeme Integrationsmöglichkeit an?
  • Share Funktion
    Bietet das Plugin eine bequeme Integrationsmöglichkeit an?
  • Preis
    Versteht sich von alleine 🙂

AMP-Plugin-Übersicht

Für Techies: Yoast

Automattic war einer der ersten – wenn nicht der erste – Anbieter eines AMP-Plugins für WordPress-Webseiten. Der bekannte SEO-Plugin-Entwickler Yoast erstellte kurz darauf eine nutzerfreundliche Oberfläche zur Verfügung, sodass einige Änderungen zum Standard-Layout hin vorgenommen werden konnten. Seitdem sind leider nicht viele neue Features hinzugekommen. WordPress-Nutzer mit geringer HTML- und CSS-Expertise werden sich mit dem gegebenen AMP-Layout bis auf einige Farbanpassungen begnügen müssen. So ist im Footer eine standardmäßig nicht-funktionale Kommentar-Funktion eingerichtet, die mittels einiger CSS-Hacks auch ausgeblendet werden kann. Eine schöne Lösung ist das nicht, v.a. nicht wenn man den Footer für Impressum oder interne Verlinkung verwenden möchte. Besitzt man hingegen die entsprechenden HTML-Kenntnisse, so gibt es die Möglichkeit denBereich direkt zu bearbeiten.

Für Blogger und Publisher: PageFrog

PageFrog wirbt damit, dass viele News-Webseiten wie beispielsweise BBC, The New York Time, The Wall Street Journal das Plugin im Einsatz haben. Passend dazu integriert PageFrog zusätzlich zu AMP eine weitere Instant-Technologie: FaceBook Instant Articles (FBIA), die ebenfalls von Publishern genutzt wird. Der Anbieter untermauert seinen Zielgruppenfokus darüber hinaus noch durch sein spezielles Angebot an Schnittstellen zu den Analyse-Tools Chartbeat und Parse.ly. Die standardmäßige Share-Funktion und und optionale AdSense-Einbindung runden das Bild ab. Die Integration von Apple News (ebenfalls eine Instant-Technologie) ist zwar noch nicht integriert, aber schon angekündigt. Damit dürfte sich PageFrog seine Position in diesem Segment weiter festigen.

Für Allrounder: AMP Supremacy

AMP Supremacy arbeitet mit seiner eignen AMP-Engine samt integriertem User Interface. Die Installation eines weiteren Plugins ist daher nicht notwendig, wodurch unnötige Ladezeiten eingespart werden. Ein zusätzliches, aber durchaus interessantes Feature ist das AMP-Sitemap-Plugin, das von AMP Supremacy optional angeboten wird. Interessant ist es, weil derzeit noch unklar ist, welche Rolle interne Verlinkung im AMP-Kontext spielt. Schaden kann es jedenfalls nicht. Daher werden einige auch die Möglichkeit zur Bearbeitung des Footers durchaus schätzen, was zudem für die Einbindung eines Impressums hilfreich ist. Insgesamt ist AMP Supremacy ein schlichtes AMP-Plugin mit den nötigsten Funktionen – nicht mehr, nicht weniger.

Für deutsche Publisher: AMP it up!

Wer nicht auf ein User Interface besteht und seine Plugin-Datenbank schlank halten möchte, greift auf AMP-Plugins mit eigener Engine zurück, wie z.B. AMP it up! Voraussetzung für den einwandfreien Einsatz ist eine saubere schema.org-Vertaggung. Danach einfach installieren und los geht’s.Warum aber ist dieses Plugin ausgerechnet für deutsche Publisher besonders interessant? Für Marketer und Werber im deutschen Raum ist die statistische Erfassung mittels IVW-Tracking wichtig. Soweit bekannt, ist dieses Plugin das Einzige mit automatisch unterstütztem IVW-Tracking.Für deutsche Webseitenbetreiber ist zudem vorteilhaft, dass den rechtlichen Verpflichtungen nachgegangen wird. So fügt das amp-cloud-Plugin jeder AMP-Seite einen Hinweis zum Impressum hinzu.

Für alle (und Online-Shops): AMP for WP (and WooCommerce)

Meine unangefochtene Empfehlung – und nein, wir kriegen hierfür keine Affiliante-Einnahmen 🙂 – ist AMP for WP von Ahmed und Mohammed Kaludi. Die beiden Brüder haben ein AMP-Plugin geschaffen, das die Stärken der anderen Plugins weitestgehend in einem Plugin verbindet und noch weitere Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt, die so kein anderer anbietet:

  1. Inhaltliche Bearbeitung auf Einzelseiten-Ebene
    Jede Seite und jeder Beitrag kann einzeln bearbeitet werden. Wenn man möchte, könnte man AMP-Besuchern theoretisch komplett andere Inhalte anzeigen. Anders herum kann man die AMP-Version für einzelne Seiten deaktivieren. Das kann dann praktisch sein, wenn beispielsweise wichtige Formulare, Rechner oder andere Skripte auf der Seite eingebunden sind.
  2. Main-Navigation
    In den normalen Menü-Einstellungen wird ein AMP-Menü angelegt, das nur noch mit den entsprechenden Reitern eingerichtet werden muss. Auf diese Weise kann sich der Nutzer durch die gesamte Webseite navigieren, ohne zu irgendeinem Zeitpunkt die Webseite verlassen zu müssen.
    AMP Plugin Navigation
    Abbildung 01: Navi-Menü auch im AMP-Modus mittels WordPress-Plugin darstellbar
  3. Mehrere Analytics
    Neben Google Analytics bietet AMP for WP noch PIWIK und Segment Analytics als alternative Analyse-Tools zur Einbindung an. Zur Aktivierung benötigt man nur den jeweiligen Analytics-Code.
  4. Übersetzungsmodul
    Da bestimmte Meta-Angaben standardmäßig auf Englisch eingestellt sind („Top“, „Comment“, etc.), kann man diese mittels String-Translations ganz einfach in die gewünschte Sprache übersetzen.
  5. Extra Code-Bearbeitung imund CSS-Bearbeitung
    Neben Yoast bietet AMP for WP ebenfalls die Bearbeitung des CSS und HTMLs iman. Das ist für individuelle Anpassungen durchaus hilfreich. Wir haben z.B. die Farbe des Headers per CSS angepasst. Über die Standardeinstellungen sind nämlich Header- und Hyperlink-Farbe identisch. Was die Entwickler hier womöglich nicht bedacht haben, ist dass einige Webseiten – wie unser Blog – einen dunkelgrauen Header haben. Das hat zur Folge, dass Links im Text ebenfalls dunkelgrau sind und somit nicht auffallen. Sicherlich ein Problem, das bald überarbeitet wird.
  6. (+WooCommerce Shop Seiten)
    Das vielleicht spannendste Modul ist die kostenpflichtige AMP-Erweiterung für WooCommerce. Lange Zeit wurde behauptet, dass AMP sich nicht für Online-Shops eignet und es eine zeitnahe Lösung nicht geben wird. Das stimmt allerdings nur in gewissen Teilen. Den gesamten Kaufprozess wird man womöglich erst in unbestimmter Zukunft abbilden können. Mit AMP for WP and WooCommerce können jedoch heute bereits Produkt- und Produktkategorie-Seiten im AMP-Modus ohne Programmieraufwände angezeigt werden. Hier am Beispiel des Keramik-Schmuck-Shops brsg-keramik.com:
    AMP WP Plugin mit Woocommerce
    Abbildung 02: AMP for WooCommerce am Beispiel von brsg-keramik.com

5 AMP-Plugins für WordPress im Vergleich

YoastPageFrogAMP SupremacyAMP it up!AMP for WP (and WooCommerce)
FürTechiesPublisherAllrounderDeutsche PublisherAlle (+ Online-Shops)
USP
  • Extra Code-Bearbeitung im Head-Bereich und CSS-Bearbeitung
  • FBIA (Facebook Instant Articles)
  • Mehrere Analytics-Anbindungen
  • AMP und User Interface in einem Plugin
  • (+Sitemap)
  • IVW Tracking
  • Impressum-Seite
  • AMP Link-Markierung
  • Inhaltliche Bearbeitung auf Einzelseitenebene
  • Main Navi
  • Mehrere Analytics
  • Übersetzungsmodul
  • Extra Code-Bearbeitung im head-Bereich und CSS-Bearbeitung
  • (+WooCommerce Shop Seiten)
Zusätzliche AMP-Engine nötig?Ja
(Automattic)
Ja
(Automattic)
NeinNeinJa
(Automattic)
Möglichkeiten zur Bearbeitung
  • Niedrig-Mittel (für Coding-Rookies)
  • Hoch (für Coding-Affine)
MittelMittelKeineHoch
Footer-IntegrationXXX
Share FunktionXX
AnalyticsGoogle Analytics
  • Google Analytics
  • Chartbeat
  • Parse.ly
Google AnalyticsGoogle Analytics
  • Google Analytics
  • PIWIK Analytics
  • Segment Analytics
AdSenseXXX
PreisKostenlosKostenlosKostenlosKostenlosKostenlos
(WooCommerce-Erweiterung: 29 $)

Quelle:
Adobe Analytics Auswertung zu AMP: https://blogs.adobe.com/digitalmarketing/analytics/google-amp-one-year-later/

5 AMP-Plugins für WordPress im Vergleich
5 (100%) 2 votes
Marcus Krautkrämer
Marcus Krautkrämer () ist als Digital Consultant für den Auf- und Ausbau der SEO- & Digital-Strategien innerhalb der mediaworx berlin AG verantwortlich. Im Fokus seiner Recherchen stehen die Themen Versicherungen und Finanzen.
You may also like
SERPrio – Tool zur Priorisierung von Content
Amazon Keywordrecherche mit Sistrix

Deine Meinung ist gefragt

Deine Meinung*

Dein Name*
Deine Seite