Stiftehersteller im SEO-QuickCheck – Teil 1

Vor einigen Wochen wurde öffentlich, dass Stiftehersteller Sonderschichten in der Produktion von Stiften und Malbüchern fahren müssen, weil der Trend zunehmend Erwachsene erreicht. Diese Tatsache haben wir uns zum Anlass genommen und daraufhin drei Hersteller von Stiften aus SEO-Sicht mal etwas näher unter die Lupe genommen (Faber-Castell, Stabilo, Staedtler). Aber nicht nur das, wir wollen Euch mit einem SEO-QuickCheck zeigen, wie man durchaus fatale Fehler bei der Umsetzung schnell und einfach identifizieren kann.

Jedes der drei genannten Stiftehersteller muss sich in einem umkämpften Marktsegment behaupten. Unabhängig von der Nutzung vorhandener Vertriebs- und Marketingkanäle und damit vorhandener Budgets wollen wir in den nächsten Schritten dieses 3-teiligen Artikels, mit Hilfe der Sistrix-Suite, den Domains mal etwas näher zu Leibe rücken.


Technical SEO-Seminar Berlin >> Jetzt informieren

Der Direktvergleich – Faber-Castell, Stabilo und Staedtler

Nicht selten werden wir von Kunden gefragt, wie man denn mal auf die Schnelle ein paar SEO-Potentiale identifizieren kann. Als Agentur die nicht jedes Mal das Rad neu erfinden muss und will, haben wir bei uns für bestimmte Analyseschritte Methoden bzw. Standards entwickelt. Vorteil – man kann unabhängig von Mitarbeitern und verwendeten Tools, schnell Ergebnisse erzielen.

Je nach Suchvolumina und Platzierung kann dies einiges an Trafficverlust bedeuten.

Auch wenn man von einem Projekt keine Rückschlüsse auf ein anderes Projekt ziehen kann, gibt es dennoch Arbeitsschritte die (fast) immer gleich sind. Im Fall der genannten Stiftehersteller wurden mit Sistrix die 3 Marken-Domains miteinander verglichen. Unvoreingenommen und ohne weitere Infos bietet sich dem Betrachter folgendes Bild:

SEO-QuickCheck - Vergleich der Sichtbarkeit der letzten 8 Jahre von Faber-Castell, Stabilo und StaedtlerAbb.02: Vergleich der Sichtbarkeit der letzten 8 Jahre von Faber-Castell, Stabilo und Staedtler

Runtergebrochen auf den SEO-KPI „Sichtbarkeit“ könnte man folgendes Rankings aufstellen:

  1. Faber-Castell
  2. Staedtler
  3. Stabilo

Mit Hinblick auf die Frage des Kunden, welche Potentiale die Domain besitzt, kann man an dieser Stelle natürlich noch nicht viel sagen. Insbesondere Faber-Castell weist an dieser Stelle bereits große Auffälligkeiten innerhalb der letzten Wochen auf (Verlust der Sichtbarkeit von ca. 50%). Welche Ursachen dies hat, wird im weiteren Verlauf dieses ersten Teils der 3-teiligen Artikelserie beschrieben.


Bitte gib eine gültige Mailadresse an.

Faber-Castell im SEO-QuickCheck

Die auf dem CMS Sitecore basierende Website von Faber-Castell hat bis zum Anfang diesen Jahres eine durchaus akzeptable Entwicklung hinsichtlich der Sichtbarkeit hingelegt. Die Seitwärtsbewegung des Sichtbarkeitsindex von 2008 bis 2012 (bei ca. 0,5), wurde im Sommer 2013 durchbrochen und führte in den letzten 3 Jahren zu einer Verdopplung dieser SEO-Kennzahl. Der allerdings bereits erwähnte auffällige Rückgang in den letzten Wochen, hat hoffentlich nicht nur unsere Aufmerksamkeit geweckt, sondern auch die  der Projektvernatwortlichen.

SEO-QuickCheck - Entwicklung der Sichtbarkeit von Faber-Castell im DetailAbb.03: Entwicklung der Sichtbarkeit von Faber-Castell im Detail

Da ein Blick auf die Sichtbarkeit einer Domain allein nicht viel aussagt, werfen wir nun mal einen Blick auf die Entwicklung der Rankings und die URLs die diese Google-Rankings in Deutschland generieren.

Rankingveränderung

Hier erkennt man insbesondere die positive Entwicklung der URLs die TOP-10 Rankings generieren (siehe Abb.04 oben). Der Peak am 28.03.2016 wiederholt sich nicht nur bei anderen Wettbewerbern, sondern auch vollkommen themenfremden Domains. Ab Ende April / Anfang Mai 2016 ist allerdings ein Rückgang von 30-40% zu verzeichnen.

SEO-QuickCheck - Entwicklung der Anzahl an Rankings, inklusive dazugehöriger URLsAbb.04: Entwicklung der Anzahl an Rankings (unten), inklusive dazugehöriger URLs (oben)

Hierzu werfen wir einfach mal einen Blick in die Struktur der Verzeichnisse dieser Domain. Darin wird auffällig, dass Mitte April diesen Jahres die Verzeichnisse „Inspiration“, „Produkte“ und „Technisches Zeichnen“ eingeführt worden sind und begonnen haben erste Rankings zu generieren. Da die Verzeichnisse aber nicht „neu“ sind, analysieren wir im nächsten Schritt hierzu einfach mal den Produktbereich hinsichtlich Auffälligkeiten etwas näher.

Entwicklung der Verzeichnisse von Faber-Castell nach Sichtbarkeit VerzeichnisseAbb.05: Entwicklung der Verzeichnisse von Faber-Castell nach Sichtbarkeit Verzeichnisse

HTTP vs. HTTPS

Und die siehe da – der Absturz der Sichtbarkeit der Domain (siehe Abb.02 & Abb.03) liegt u.a. am Wechsel hin zu einer verschlüsselten Übertragung der Daten zwischen Browser und Webserver. Auch wenn dieser Wechsel des Übertragungsprotokolls von HTTP hinzu HTTPS zu empfehlen ist, läuft er an dieser Stelle nicht ganz reibungslos vonstatten (siehe Abb.06). Dies wiederum führt zu einem Verlust der Sichtbarkeit von 75% und das ausgerechnet im umsatzrelevanten Bereich des Online-Shops!

SEO-QuickCheck - Faber-Castell – http vs. httpsAbb.06: Faber-Castell – http (blau) vs. https (rot)

Einer der Gründe ist u.a. die Nichtberücksichtigung der PDFs beim Switch von HTTP hinzu HTTPS. Dadurch geht ein Großteil der Rankings für PDFs, die beispielsweise das Herstellen einer selbstgebastelten Schultüte beschreiben und nicht weitergeleitet werden, verloren. Ein weiterer Grund sind die Weiterleitungen selbst, denn diese werden mittels 302er (vorübergehender Redirect) und nicht mittels einer dauerhaften 301er Weiterleitung  durchgeführt. Durch einen Wechsel der Weiterleitungsmethode würde die neue URL dann auch den bisher erzielten Wert durch Backlinks der bisherigen alten URL erhalten, wodurch sich die Rankings und damit auch die Sichtbarkeit wieder erholen könnten.

SEO-QuickCheck - Faber-Castell – http vs. https - Warum 302er Weiterleitungen?Abb.07: Faber-Castell – http vs. https – Warum 302er Weiterleitungen?

Ob und welche Auswirkungen dieser Rückgang  der Sichtbarkeit, als auch der der Top-10 Rankings genau hat, kann man unter Umständen genauer an der Ranking-Verteilung sehen. Denn dieser Rückgang macht sich auch bei der Anzahl an Rankings auf der ersten SERP (SEarchResultPage) von Google deutlich (rote Kennlinie). Je nach Suchvolumina und Platzierung kann dies einiges an Trafficverlust bedeuten. Betroffen waren im QuickCheck für Faber-Castell im übrigen u.a. folgende Suchbegriffe: Kalligraphie, Kalligrafie, Malbücher, Radiergummi, Kinderschere, Anspitzer,  Rechenschieber

SEO-QuickCheck - Entwicklung der Top-30 Rankings von Faber-CastellAbb.08: Entwicklung der Top-30 Rankings von Faber-Castell

Hinsichtlich des blauen und grünen Peaks am 28.03.2016 und der damit verbundenen Auffälligkeit bestätigte mir Sistrix keine Änderungen oder Fehler in der Berechnung der Daten. Klar probiert Google immer mal wieder Verteilungen  in den SERPs aus, aber so auffällig?

… erst einmal die korrekte dauerhafte und vollumfängliche Weiterleitung der URLs dieser Domain ins Auge fassen.

Beim Blick in die Rankingveränderungen vom 21. zum 28.03.2016 und dem Anstieg von knapp 150 „Neueingestiegenen Top-20 Rankings“ wird deutlich, dass es eigentlich nur 14 sind (siehe Abb.09). Und auch der Rückgang an „Verlorenen Top-20 Rankings“ von 28.03 zum 04.04.2016 betrifft lediglich 17 Keywords.

SEO-QuickCheck - Veränderungen der Top-20 Rankings von Faber-CastellAbb.09: Veränderungen der Top-20 Rankings von Faber-Castell

Das SEO-QuickCheck (Zwischen)Fazit

Auch ohne Onpage- oder Backlink-Analyse oder die Bewertung des Contents, kann man in kurzer Zeit Potentiale einer Website identifizieren oder sich zumindest einen ersten groben Eindruck davon verschaffen. Eine solche Herangehensweise, macht es den (Projekt-)Verantwortlichen allerdings auch recht einfach erste Anknüpfungspunkte für eine technische oder inhaltliche Analyse zu finden.

Als offensichtliche Aufgabe für die Website-Verantwortlichen von Faber-Castell würde ich daher erst einmal die korrekte dauerhafte und vollumfängliche Weiterleitung der URLs ins Auge fassen. Mit dazu gehört natürlich auch die interne Verlinkung auf der Website selbst (bspw. Navigationskonzept), als auch sämtliche externe Referenzierungen zur Domain (bspw. Backlinks, Sitemap). In wie fern die Konkurrenten Staedtler und Stabilo ähnliche Fehler machen oder eben nicht, erfahrt ihr im weiteren Verlauf dieser 3-teiligen Artikel-Serie.

Ähnliche Artikel:

Stiftehersteller im SEO-QuickCheck – Teil 1
5 (100%) 3 votes
Heiko Stiegert
Heiko Stiegert ist Head of Performance-Marketing der mediaworx berlin AG. Als Online Marketing Consultant berät er Unternehmen vom StartUp bis hin zu weltweit agierenden Unternehmen. Als Marketeer der seinen Job bei mediaworx seit über 13 Jahren mit Leidenschaft ausfüllt, liegt sein Fokus auf Marketing-Automation, Suchmaschinen- und Content-Marketing. Zudem schreibt er als Buchautor und Blogger bereits seit über 12 Jahren für diverse Online-Blogs und Fachmagazine.
You may also like
Wie gesund ist das Backlinkprofil von Krankenkassen? Teil 2
Deutsche Baumarktketten im SEO-Vergleich
1 Kommentar
  • 16 Sep 2016 at 21:13

    Sehr interessanter Artikel. Vielen dank für die Informationen.

    Gruß Anna

Deine Meinung ist gefragt

Deine Meinung*

Dein Name*
Deine Seite